Prof. Dr. rer. pol. Hans H. Jung

Prof. Dr. rer. pol. Hans H. Jung

Professor für Internationales Marketing

Prodekan Forschung

Prof. Dr. Hans H Jung studierte nach der Lehre als Bankkaufmann BWL an der Universität Mannheim. Er promovierte 1997 bei Prof. Dr. Hans Raffée. Nebenbei war Hans H Jung Geschäftsführer des Instituts für Marketing an der Uni Mannheim und Partner bei der ISUMA Consulting GmbH, Prof. Dr. Wiedmann & Partner. Von 1998 bis 2000 war er Manager bei der Daimler AG mit Dienstsitz in London. Er war seit 2001 Principal und später Vice President der Nexolab GmbH, einer BMW Group Company. 2007 war er Teilnehmer des St. Galler Geschäftsführer und CEO-Programm. Seit 2011 ist Hans H Jung Senior Manager bei der Managementberatung UNITY AG. Seit 2012 ist er Professor an der Munich Business School.

An der MBS: Modulverantwortung Marketing, Professor für Internationales Marketing
Studiengänge: Bachelor International Business, Master International Business
Schwerpunkt: Grundlagen des Marketing, Internationales Dienstleistungsmarketing, Business-to-Business Marketing (Industrie 4.0)

BÜCHER/HERAUSGEBERSCHAFT

Banki / Jung / Paschold: Erfolgsfaktoren der Best Performance im Maschinen- und Anlagenbau, VDMA-Verlag, Frankfurt a. M.2006.

Jung: CRM ist mehr als ein IT-Tool, in: Value-Magazin, Value Verlag KG, Zell, 2005.

Reichardt / Jensen / Jung: Die vergessene Schnittstelle zwischen Vertrieb und Produktion: Demand Chain Management, in: Absatzwirtschaft, Sonderheft „Vertrieb im Fokus“, Verlagsgruppe Handelsblatt, Düsseldorf, 2005.

Schnauffer / Jung: CRM - Entscheidungen richtig treffen, Springer-Verlag, Berlin, 2004.

Jung: Strategisch ausgerichtetes CRM bei der Heidelberger Druckmaschinen AG, in: Konzepte des Customer Relationship Management, Denk-Institut Verlag, Wiesbaden, 2004.

Speiser / Jung: Kernkompetenzen erkennen, entwickeln und erfolgreich umsetzen - Network of Automotive Excellence, Springer-Verlag, Berlin, 2003.

Jung: Global Customer Relationship Management als Kernprojekt zur Repositionierung der Heidelberger Druckmaschinen AG als kundenorientierter Lösungsanbieter, One-To-One Book, J&S Dialog Medien, Hamburg, 2002.

Friedrich / Jung: Beziehungsmanagement in der Automobilindustrie, in: Payne / Rapp: Handbuch Customer Relationship Management, Gabler Verlag, Wiesbaden / u.a.O., 2003.

Wiedmann / Jung: Zielkundenmarketing– neue Leitbilder, Methoden und Informationslösungen, in Handbuch Database Marketing, IM-Verlag, Karlsruhe, 1997.

Jung: Mass Customizing in der Automobilmarktsegmentierung, Gabler Verlag Wiesbaden, 1997.

Wiedmann / Jung: CORIM - Corporate Research & Intelligence Management als Erfolgsbasis zukunftsgerichteter Zielkundenbearbeitung, Hannover 1996.

Wiedmann / Jung: CORIM - Ein innovativer Management-, Analyse-, Methoden- und Informationsverbund zur Zielkundenorientierung in der Finanzdienstleistungsbranche, Hannover 1996.

Wiedmann / Jung:  Neural Networks as Instruments for Automotive Market Segmentation, in Tagungsband GFKI 96, Springer-Verlag, Heidelberg, 1996.

Wiedmann / Jung: CORIM - Neuronal Networks as Instruments for Automotive Market Segmentation, Hannover 1995.

Wiedmann/ Jung: Eignung neuronaler Netze als Klassifikationsansatz der Marktforschung, Hannover 1995.

Wiedmann / Jung: Grundlagen und neue Leitbilder dialogorientierter Kommunikation in der Automobilindustrie, Hannover 1995. Wiedmann/ Jung: Neuronale Netze und CORIM - Ein innovativer Methoden- und Managementverbund zur Zielkundenorientierung in der Automobilindustrie, Hannover 1995.

Wiedmann / Jung: Konnektionistische Prognose-Modelle, Hannover 1994.

Jung / Wiedmann: Der Einsatz neuronaler Netze im Rahmen der Marketingplanung, Mannheim 1993

 

ZEITSCHRIFTEN- UND KONFERENZBEITRÄGE

Jung / Seif (2013): Connected Services as Drivers for Additional Growth, Con Life Academics, Conference for Connected Living, Business Models, Standardization and Technologies for the Connected Life, 2013, Berlin (Deutschland), 17. und 18.07.2013.

Jung / Hösl / Leffers / Suhm (2013): Junge Mobilität im Wandel, VDE MINT AKADEMIE Mobilität der Zukunft, München, 9. bis 12. Oktober 2013. Jung / Ley: Foresight-orientated Product Service Systems, in: The XXIII ISPIM Conference – Action for Innovation: Innovating from Experience, 2012.

Jung / Pfeiffer: Transfer von Geschäftsmodellen aus dem Web in den Maschinen- und Anlagenbau, in: Gausenmeier (Hrsg.): Vorausschau und Technologieplanung, 8. Symposium für Vorausschau und Technologieplanung, Band 306, 2012.

Bille / Goerke / Greitemeyer / Jung / Meier / Schnitzmeier / Wibbing: Elektromobilität: Neue Prozesse für Unternehmen und Kunden – Opportunity UNITY AG, 2012.

Bille / Kespohl / Suhm / Herbst / Meier / Thielemann / Jung / Pfänder / Wenzelmann:Elektromobilität: Perspektiven und Chancen für Unternehmen – Opportunity UNITY AG, 2011.

Jung: Studie Eco4Drive: Neue Technologien erfordern neue Geschäftsmodelle – ATZ / MTZ 2010.

Jung / Hammersen: Studie Eco4Drive, in automotion 2 / 2009.

Skwarek / Schäfer / Jung / Strumann: Gratwanderung zwischen Unterstützung, Ablenkung und Überforderung, in automotion 1 / 2009. 

Jung: Integriertes Customer und Supplier Relationship Management, in: Supply Chain Management III, IPM-Verlag, S. 39 – 47, 2003.

Jung: Lösung für ein erfolgreiches Zielkundenmanagement, in Zeitschrift Database Marketing 1/1998.

Jung: Checkliste Database-Marketing, in Zeitschrift Database Marketing 2/1998.

Jung: Einführung und Fallbeispiele Data Mining, in Zeitschrift Database Marketing 3/1998.

Jung: Fallbeispiel OLAP-Tools, in Zeitschrift Database Marketing 4/1998.

Jung: Fallbeispiele Neuronale Netze, in Zeitschrift Database Marketing 5/1998.

Jung / Baun: Wissensbasierte Systeme, in Zeitschrift Database Marketing 6/1998.

Jung: Fallbeispiele Genetische Algorithmen, in Zeitschrift Database Marketing 7/1998.

Jung: Data Mining-Tools im Zielkundenmanagement, Tagungsband ONLINE, Hamburg, 1997.

Wiedmann / Jung: Intelligentes Zielkundenmarketing für Automobilunternehmen, in Zeitschrift Direkt Marketing 8/ 1996

 

ARBEITSPAPIERE

Raffée / Wiedmann / Jung: Eignung neuronaler Netze als Berechnungsansatz der Marketingforschung - Grundlagen und erste Ergebnisse eines Methodenvergleichs am Beispiel der a priori-Klassifizierung des Mobilitätsverhaltens von PKW-Nutzern, Arbeitspapier Nr. 107 des Instituts für Marketing, Universität Mannheim, Mannheim, 1995.

Jung / Wiedmann: Konnektionistische Prognosemodelle,  Arbeitspapier Nr. 101 des Instituts für Marketing, Universität Mannheim, Mannheim, 1994.

 

Jung H./ Kraft, P. (2015): Digitale Wertschöpfung praxisnah erfahren – oder: Was hat der Online-Kauf eines neuen Autos mit dem Praktikum eines Studenten und den Bachelor-Seminaren an der MBS zu tun? Munich Business School, 04.09.2015,http://blog.munich-business-school.de/2015/09/digitale-wertschopfung-praxisnah-erfahren/

Jung, H. (2015): Mit der Abschlussarbeit ins Berufsleben. Munich Business School, 24.04.2015, http://blog.munich-business-school.de/2015/04/mit-der-abschlussarbeit-ins-berufsleben/

Jung, H. (2014): Wo der Kunde König ist: Teil 3 – Das Geschäft mit der Mobilität. Munich Business School, 14.11.2014, http://blog.munich-business-school.de/2014/11/wo-der-kunde-koenig-ist-teil-3-das-geschaeft-mit-der-mobilitaet/

Jung, H. (2014): Wo der Kunde König ist: Teil 2 – Servicestrategien einfach umgesetzt. Munich Business School, 07.11.2014, http://blog.munich-business-school.de/2014/11/wo-der-kunde-koenig-ist-teil-2-servicestrategien-einfach-umgesetzt/

Jung, H. (2014): Wo der Kunde König ist: Teil 1 – Wachstum mit kundenzentrierten Service-Innovationen. Munich Business School, 31.10.2014, http://blog.munich-business-school.de/2014/10/wo-der-kunde-koenig-ist-teil-1-wachstum-mit-kundenzentrierten-service-innovationen/

Jung, H. (2014):Welche Rolle spielt Elektromobilität in der Zukunft? Teil 3: Welchen Beitrag kann die Forschung dazu leisten? Munich Business School, 01.09.2014, http://blog.munich-business-school.de/2014/09/welche-rolle-spielt-elektromobilitat-in-der-zukunft-teil-3-welchen-beitrag-kann-die-forschung-dazu-leisten/

Jung, H. (2014): Welche Rolle spielt Elektromobilität in der Zukunft? Teil 2: Was ist zu tun, damit Elektromobilität einen ausreichenden Marktanteil realisieren kann? Munich Business School, 27.08.2014, http://blog.munich-business-school.de/2014/08/welche-rolle-spielt-elektromobilitat-in-der-zukunft-teil-2-was-ist-zu-tun-damit-elektromobilitat-einen-ausreichenden-marktanteil-realisieren-kann/

Jung, H. (2014): Welche Rolle spielt Elektromobilität in der Zukunft? Teil 1: Wann gehören Elektromobile zum alltäglichen Straßenbild in München? Munich Business School, 18.08.2014, http://blog.munich-business-school.de/2014/08/welche-rolle-spielt-elektromobilitat-in-der-zukunft-teil-1-wann-gehoren-elektromobile-zum-alltaglichen-strasenbild-in-munchen/

http://blog.munich-business-school.de/2014/08/welche-rolle-spielt-elektromobilitat-in-der-zukunft-teil-1-wann-gehoren-elektromobile-zum-alltaglichen-strasenbild-in-munchen