Munich Business School - Anerkennung & Rankings

Anerkennungen

Die Munich Business School ist seit 1999 die erste staatlich anerkannte private Hochschule in Bayern. Sie steht damit unter der Aufsicht des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Die Prüfungsordnungen werden vom Ministerium genehmigt, und die Hochschule besitzt das Recht, akademische Titel zu verleihen.

Alle Studiengänge der Munich Business School sind von der FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) akkreditiert. Die FIBAA ist eine europäische, international ausgerichtete Agentur für Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung in der wissenschaftlichen Bildung.

Als erste private Hochschule in Bayern hat die Munich Business School die institutionelle Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat erhalten. Diese Entscheidung fällte das Gremium nach einem ausführlichen Verfahren, in dessen Verlauf die Leistungen in Forschung und Lehre daraufhin geprüft wurden, ob sie anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben entsprechen.

Rankings 2016

Top-Platzierungen in „Teaching & Learning“ und „International Orientation“

Die Munich Business School (MBS) hat im umfassendsten globalen Hochschulranking U-Multirank hervorragende Ergebnisse erzielt. Im Bereich „Teaching & Learning“ gehört die MBS zu den besten Hochschulen Deutschlands, in „International Orientation“ zählt das unabhängige Ranking sie sogar zu den „Global Top 25 Performern“. 

Das Konsortium U-Multirank bewertet seit 2014 weltweit Universitäten in den Bereichen „Teaching & Learning“, „Research“, „Knowledge Transfer“, „International Orientation“ und „Regional Engagement“. In der aktuellen, dritten Ausgabe wurden über 1300 Hochschulen – davon 85 deutsche – aus 90 Ländern auf ihre Leistungen hin untersucht.

„Global Top 25 Performer“

Besonders überzeugen kann die MBS im Bereich „International Orientation“. Bewertet wurden hier Faktoren wie die Anzahl der internationalen Studierenden einer Universität und die Auslandsaufenthalte ihrer Studenten. Hier liegt die MBS nicht nur auf Platz 3 aller Hochschulen in Deutschland – das Ranking zählt die Hochschule darüber hinaus zu den „Global Top 25 Performern“ im Bereich Studentenmobilität.

Auch im Bereich „Teaching & Learning“ bescheinigt das Ranking der MBS eine Spitzenposition: Hier erreicht die Munich Business School einen Platz 2 aller deutschen Hochschulen. Bewertet wurden unter anderem Faktoren wie die Abschlussquote der Master-Studierenden sowie die Betreuungsrelation, das Zahlenverhältnis zwischen Professoren und Studenten. In beiden Ranking-Dimensionen ist die MBS die beste Fachhochschule in Deutschland.

„Wir freuen uns sehr über dieses sehr gute Ergebnis, das die Bewertung unserer Hochschule aus anderen Rankings bestätigt. Besonders stolz sind wir auf die guten Platzierungen in Internationalität sowie in der Lehre. Denn auf diese Bereiche legen wir in unserem Selbstverständnis und in der Ausbildung unserer Studierenden besonderen Wert“, sagt Dekan Prof. Dr. Stefan Baldi. „Das Ranking zeigt, dass diese Prinzipien an der MBS nicht nur leere Worte sind, sondern aktiv gelebt werden.“

Umfassende Bewertung von Hochschulen

U-Multirank ist das erste internationale Hochschulranking, das mit seinem multidimensionalen Ansatz ein möglichst umfassendes Bild der untersuchten Universitäten zeichnet – und nicht alleine die Forschungsleistungen als Bewertungsgrundlage heranzieht. Dazu bündelt U-Multirank Daten aus mehreren Quellen, darunter solche aus bibliometrischen und internationalen Patentdatenbanken, Hochschuldaten sowie Daten einer großen Studierendenbefragung. U-Multirank wird von der Europäischen Union gefördert.

Die offizielle Pressemitteilung sowie weitere Informationen zum Ranking finden Sie hier.

Hohe Zufriedenheit der Studierenden mit der MBS

Die Studenten der Munich Business School (MBS) sind hochzufrieden mit ihrer Hochschule – so das Ergebnis der Studierendenbefragung trendence Graduate Barometer 2016. Vor allem in den Bereichen „Dozenten/ Professoren“, „Praxisbezug der Ausbildung“, „Internationalität der Ausbildung“ sowie „Service und Beratung“ weiß die MBS zu überzeugen – und liegt in vielen der bewerteten Kriterien deutlich über dem bundesweiten und europäischen Durchschnitt.

106 Studierende aus den Bachelor- und Master-Programmen der Munich Business School beteiligten sich an der Befragung, die das trendence Institut jährlich durchführt. Hervorragende 92,5% von ihnen würden die MBS weiterempfehlen: „Insgesamt bin ich mit der Wahl meiner Hochschule sehr zufrieden. Meine recht hohen Erwartungen wurden in nahezu allen Bereichen nochmals übertroffen“, so das Urteil eines der anonym befragten Master-Studenten.

Insgesamt werteten die trendence-Experten im Fachbereich „Business“ Daten von 13.660 Studierenden von 113 deutschen Hochschulen aus.

Bestnoten für Praxisbezug und Internationalität der Ausbildung

Höchstnoten vergaben die befragten Studierenden in den Kategorien Praxisbezug und Internationalität, auch bei der Qualität der Dozenten, der Nähe zur Wirtschaft, dem Career Service und dem weiteren Service- und Beratungsangebot kann die MBS überzeugen. „Dass uns unsere Studierenden genau in den Bereichen Bestnoten gegeben haben, die wir selbst als unsere wichtigsten Leitwerte verstehen, sehen wir als große Bestätigung“, freut sich Stefan Baldi, Dekan der MBS, über die positive Resonanz der Studierenden.

Besonders zufrieden zeigten sich die MBS Studenten in der Kategorie „Praxisbezug der Ausbildung“ mit dem „Praxisbezug der Ausbildungsinhalte“ (92,3%; Deutschland: 63,5%), den „Exkursionen, Case Studies, Gastvorträgen“ (89,8%; D.: 54,6%) und den „Praxissemestern, Praktika“ (84,7%; D.: 61,0%). Unter allen deutschen Hochschulen – Fachhochschulen wie Universitäten, staatlich wie privat – belegt die MBS hier einen hervorragenden 4. Platz.

Auch in der Kategorie „Internationalität der Ausbildung“ liegt die MBS nach Ansicht der Studierenden deutlich über dem Bundesdurchschnitt – und belegt deutschlandweit den 3. Rang: Sowohl die „Austauschprogramme/ Auslandssemester, Hochschulpartnerschaften“ (91,0%; D.: 68,3%) als auch die „Vorlesungen in einer Fremdsprache“ (89,2%; D.: 60,9%) erleben die MBS Studenten überdurchschnittlich positiv.

Hohe fachliche und didaktische Kompetenz

Die Dozenten der MBS bewerten die Studierenden als „fachlich kompetent“ (92,1%; D.: 88,1%), „didaktisch kompetent“ (86,1%; D.: 64,6%) sowie „motiviert und hilfsbereit“ (82,2%; D.: 73,9%) – Platz 7 unter allen deutschen Hochschulen. „Tolle Hochschule mit kompetenten Professoren, zukunftsorientierten Veranstaltungen und einem hohen Bezug zur Wirtschaft“, so das Fazit eines Studierenden aus dem Programm Master International Business.

Auch die Serviceangebote für die Studierenden stoßen auf positive Resonanz: das Career Center (Platz 9 deutschlandweit) als auch die allgemeinen Beratungsleistungen für die Studierenden (Platz 7) werden durchweg gut bewertet.

„Wir möchten unseren Studierenden nicht nur die fachlichen Voraussetzungen mit auf ihren Weg in die Unternehmenswelt mitgeben“, so Prof. Dr. Stefan Baldi. „Wir sehen es auch als unsere Aufgabe an, sie in allen Fragen rund um das Studium kompetent zu beraten und unsere Absolventen beim Übergang ins Berufsleben bestmöglich zu unterstützen.“

Insgesamt konnte sich die MBS im Vergleich zum Vorjahr verbessern: In 25 von 28 Messkriterien erhöhte sich die Zufriedenheit der Studierenden.

MBS Studierende mit überdurchschnittlichen Qualifikationen

Nicht nur die MBS erzielt im trendence Graduate Barometer hervorragende Ergebnisse; auch die Qualifikationen der MBS Studierenden selbst überzeugen im deutschlandweiten – und europäischen – Vergleich: Beeindruckende 78,8% von ihnen haben bereits im Ausland studiert (D.: 30,6%; Europa: 33,8%), 92,2% im Inland (D.: 61,4%; E.: 62,7%) und 51,6% im Ausland (D.: 20,0%; E.: 22,7%) Praktika absolviert.

Die Internationalität der Ausbildung an der MBS und der hohe Anteil an internationalen Studierenden machen sich bei den Sprachkenntnissen deutlich bemerkbar: 92,2% der Studenten sprechen mehr als eine Fremdsprache (D.: 67,2%; europaweite Daten liegen hierzu nicht vor). Gute Voraussetzungen für eine internationale Karriere – schließlich planen 28,7% der MBS Studierenden, im Ausland zu arbeiten (D.: 11,4%; E.: 17,5%).

„Ich möchte mich im Namen unserer Hochschule bei unseren Studierenden bedanken. Wir freuen uns über das insgesamt sehr positive Feedback, werden uns aber auch die vereinzelten Kritikpunkte zu Herzen nehmen, um uns weiter zu verbessern“, so das Fazit von Dekan Prof. Dr. Stefan Baldi.

Rankings 2015

München, 22. Juli 2015 – Die Munich Business School (MBS) hat im aktuellen WirtschaftsWoche Hochschulranking 2015 exzellente Ergebnisse erzielt. In der Kategorie "Die besten Fachhochschulen 2015 für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre" belegt die MBS den ersten Platz in Bayern und insgesamt einen ausgezeichneten zweiten Platz - und kann sich im Ranking weiter verbessern. Damit ist sie die am besten platzierte private Fachhochschule Deutschlands im Bereich BWL.

Die Beratungsgesellschaft Universum hatte im Auftrag der WirtschaftsWoche 540 Personalverantwortliche aus ganz Deutschland befragt. Die Entscheider konnten aus einer Liste die Hochschulen auswählen, deren Absolventen die Anforderungen deutscher Unternehmen ihrer Meinung nach am meisten erfüllen. Dabei votierten exakt 10 Prozent für die MBS – das deutschlandweit zweitbeste Ergebnis aller Fachhochschulen im Bereich Betriebswirtschaftslehre. Bei den privaten Fachhochschulen belegt die MBS sogar den Spitzenplatz und konnte andere renommierte Bildungseinrichtungen auf die Plätze verweisen.

Praxisbezug im Fokus

Die Personalverantwortlichen legten laut WirtschaftsWoche bei ihrer Entscheidung besonders großen Wert auf den Praxisbezug der Ausbildung an den Hochschulen – ein Faktor, der bei Unternehmen immer weiter an Bedeutung gewinnt. Als weiteren Trend ergab das Hochschulranking, dass insbesondere Absolventen von Universitäten und Hochschulen in Ballungsgebieten auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind: vor allem die Standorte München und Berlin ragen hier positiv heraus.

"Wir freuen uns sehr über dieses ausgezeichnete Ergebnis. Es ist stets unser Anspruch, unsere Absolventen so optimal wie möglich auf ihre berufliche Zukunft vorzubereiten", so Prof. Dr. Stefan Baldi, Dekan an der Munich Business School. "Dass die Personalentscheider deutscher Unternehmen eine so hohe Meinung von unseren Absolventen und damit auch unserem Ausbildungskonzept haben, bestätigt uns in unserer Arbeit."

Die Nummer eins unter den privaten Fachhochschulen

Die MBS behauptet sich bereits seit 2009 unter den Top Ten der Fachhochschulen im WirtschaftsWoche Hochschulranking. In den letzten Jahren konnte sie dreimal hintereinander den sechsten Platz erringen, bevor in diesem Jahr der Sprung auf Platz zwei erfolgte. Unter den privaten Fachhochschulen belegt die MBS bereits seit mehreren Jahren konstant den Spitzenplatz.

Internationalität, Praxisnähe und Persönlichkeit: diese Werte hat sich die Munich Business School auf die Fahnen und ins Curriculum geschrieben – und kommt damit laut „trendence Graduate Barometer  2015“ sehr gut bei den Studierenden an. Die stellen ihrer Hochschule ein außergewöhnlich gutes Zeugnis aus und verteilten in der Umfrage reihenweise Bestnoten.

So beantworteten über 90% der befragten MBS Bachelor- und Masterstudenten die Frage nach der Gesamtzufriedenheit mit Hochschule und Studium mit einer 1 oder 2 (Skala von 1=sehr zufrieden  bis 7=sehr unzufrieden). „Über diese im deutschlandweiten Vergleich überragenden Zustimmungswerte (Deutschland: 65%) freuen wir uns natürlich sehr“, so MBS Dekan Stefan Baldi. Dass sich 80% der Studenten durch ihre Ausbildung an der MBS optimal auf ihre berufliche Laufbahn vorbereitet fühlen (D: 35%), spreche zudem für sich. Eine Weiterempfehlungsrate von fast 90% sowie eine sehr hohe Zufriedenheit mit Service und Beratung runden das exzellente Gesamturteil ab.

Im bundesweiten Vergleich bringen MBS Studenten deutlich mehr internationale Erfahrungenmit als ihre Kommilitonen – egal ob durch Auslandsstudium, -praktikum oder zusätzliche Fremdsprachen. Die „Internationalität der Ausbildung“ selbst liegt mit 88% deutlich über dem Bundesdurchschnitt (68%). Und auch die studentischen Zukunftspläne in puncto Internationalität passen ins Bild: 38% der Befragten wollen nach der MBS an einer ausländischen Hochschule studieren (D: 10%), 32% im Ausland arbeiten (D: 11%).

Der Praxisbezug wird an der MBS nicht nur durch relevante Inhalte (MBS: 91%, D: 65%), sondern auch durch die guten Kontakte zu Unternehmen vermittelt, z.B. über Fachvorträge und Kooperationen oder das Career Center. Wohl mit ein Grund dafür, dass es keiner der befragten MBS Studenten für schwierig hält, 2015 eine Arbeitsstelle zu finden (D: 32%).

Helfen dürfte ihnen dabei neben ihrem außeruniversitären Engagement (MBS: 78%, D: 59%) ihre größere Leistungsbereitschaft (MBS: 49 Std/Woche, D: 44 Std/Woche). Entsprechend schätzen sich MBS Studenten selbst auch als starke Persönlichkeiten ein (zuverlässig, belastbar, nach Leistung strebend, mit hoher sozialer Kompetenz, sehr flexibel), die Führungsverantwortung übernehmen wollen (MBS: 92%, D: 68%). 

Zum trendence Graduate Barometer 2015 gelangen Sie hier.

* Das Berliner trendence Institut hat an über 130 Universitäten und Hochschulen deutschlandweit mehr als 35.000 Studenten zu ihrer Hochschule und ihren Karrierezielen befragt.

Rankings 2014

Im aktuellen CHE-Hochschulranking erzielten die Masterstudiengänge International Business und Sports Business & Communication der Munich Business School (MBS) Top-Platzierungen. In den Bereichen Internationalität und Praxisorientierung konnte sich die MBS jeweils erfolgreich in der Spitzengruppe positionieren.

Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) bewertet jährlich deutsche Hochschulen nach Befragungen von Studierenden und Dozenten auf Basis eines Fragenkatalogs mit bis zu 34 Kriterien pro Fach. Besonders in den Bereichen Internationalität und Praxisorientierung konnten die Bachelor-, Master- und MBA-Studiengänge der MBS punkten.

Internationalität

Kenntnisse kultureller Besonderheiten, anderer Märkte und der internationalen Warenflüsse sind heute aufgrund der internationalen Vernetzung der Wirtschaft unabdingbar. Studierende der Bachelor- und Masterstudiengänge äußern sich positiv zur internationalen Ausrichtung der Lehre an der MBS. Sie schätzen vor allen Dingen die fremdsprachige Ausbildung, die Integration von Auslandsaufenthalten sowie die zahlreichen Kommilitonen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen. Mehr als 75 Prozent des Kursangebots der privaten Wirtschaftshochschule wird in einer Fremdsprache abgehalten. Mit Hilfe eines umfangreichen Netzwerkes an Partnerhochschulen bietet die MBS darüber hinaus die Möglichkeit, weltweit neue Erfahrungen zu sammeln und vielfältige akademische Ansätze zu erfahren. Punkten konnte zudem der obligatorische Auslandsaufenthalt während des Studiums – egal ob Praxis- und/oder Studienaufenthalt.

Praxisnähe

Auch mit ihrer Praxisorientierung konnte die MBS überzeugen. Der Fachbereich und die Studenten belohnen die praxisnahe Bildung der Hochschule, die den Studenten über Fallstudien, Planspiele, Business-Pläne und renommierte Dozenten mit vielschichtiger Praxiserfahrung einen wirtschaftsnahen Einblick in traditionelle Märkte und die Innovationszentren von morgen ermöglicht. Studieninhalte und Forschungsthemen sind am Bedarf der Wirtschaft ausgerichtet und verbinden Theorie und Praxis, weshalb sich auch fast die Hälfte des Lehrkörpers durch Praktiker zusammensetzt.

Die Möglichkeit, das Studienpensum in der vorgegebenen Regelstudienzeit bewältigen zu können sowie die sehr gute Ausstattung der Lehrräumlichkeiten sind weitere Bewertungsaspekte, bei denen die MBS hervorragend abschnitt. „Wir freuen uns sehr über die mehrfach attraktiven Platzierungen in den Spitzengruppen des CHE-Hochschulrankings, da diese die Zufriedenheit unserer Studierenden widerspiegeln“, erklärt Stefan Baldi, Dekan der MBS und Professor für Wirtschaftsinformatik. „Das CHE-Hochschulranking kann eine erste Orientierung über Studienmöglichkeiten und Themeninhalte geben und rückt gerade private Institutionen, wie die MBS, die eine persönlichere Form der Lehre bieten, in den Blickpunkt von Studieninteressierten und Unternehmen als mögliche Arbeitgeber.“

Über das CHE-Ranking

Im Zeitraum von Dezember 2013 bis Januar 2014 ließ das Centrum für Hochschulentwicklung Fachbereiche und Studierende über verschiedene Kriterien zur eigenen Hochschule abstimmen. Dabei werden die Bildungseinrichtungen in die möglichen Gruppen Spitzengruppe, Mittelgruppe und Schlussgruppe gegliedert. Die ausführlichen Ergebnisse des Rankings für 2014/15 erschienen am 6. Mai 2014 im ZEIT Studienführer. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Ausstattung umfasst das Ranking Bewertungen von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule. Damit gibt das CHE Interessierten ein erstes Orientierungsinstrument für die Qualität der Lehre und Themenschwerpunkte der Fachbereiche an die Hand.

Die Munich Business School (MBS) hat ihre hervorragende Platzierung beim Wirtschaftswoche Uni-Ranking bestätigt: Wie in den beiden Vorjahren belegt die MBS den 6. Platz im Ranking und ist damit die bestplatzierte private Fachhochschule im Bereich Betriebswirtschaftslehre.

(München, 23. Juni 2014) Ein guter Abschluss einer Universität oder Fachhochschule allein genügt vielen Personalverantwortlichen in der heutigen Zeit nicht mehr. Bewerber müssen sich durch einen interessanten Lebenslauf, aber auch durch die Wahl der richtigen Hochschule von anderen Bewerbern absetzen. Der Wirtschaftswoche veröffentlichte am 23. Juni exklusiv das Uni-Ranking, welches von der Beratungsgesellschaft Universum zusammen mit dem Personaldienstleister access KellyOCG erstellt wurde. Für das Ranking wurden 571 Personalverantwortliche großer Konzerne als auch kleiner Mittelständler befragt.

Persönlichkeit und Praxiserfahrung

Persönlichkeit und Praxiserfahrung sind für die Personalverantwortlichen die wichtigsten Qualifikationsmerkmale bei der Bewerberauswahl, gefolgt von sehr guten Englischkenntnissen. „International, Praxisnah und Persönlich, diese 3 Schlagworte beschreiben ein Studium an der Munich Business School“, so Prof. Dr. Stefan Baldi, Dekan der Munich Business School. „Seit vielen Jahren richten wir die Curricula unserer Studiengänge nach diesen Merkmalen aus, um unsere Studenten so optimal auf ihre berufliche Zukunft vorzubereiten. Diese Anforderungen decken sich sehr gut mit den Ergebnissen aus dem aktuellen Ranking der Wirtschaftswoche und den Rückmeldungen unserer Kooperationsunternehmen und Alumni.“

Für die Personalverantwortlichen spielt auch die Wahl einer privaten oder staatlichen Hochschule eine große Rolle. Gerade in den Bereichen Auftreten, Auslandserfahrung, Studiendauer und Fremdsprachenkenntnisse schneiden Absolventen privater Hochschulen häufig besser ab als Absolventen staatlicher Hochschulen.

MBS zum dritten Mal in Folge auf Platz 6

Schon seit 2009 kann sich die Munich Business School unter den Top Ten der Fachhochschulen im Wirtschaftswoche Uni-Ranking behaupten und das sogar im dritten Jahr in Folge auf Platz 6. Damit ist die Munich Business School die einzige private Fachhochschule unter den Top Ten. Dieser Erfolg ist insofern besonders bemerkenswert, als dass die Munich Business School im Vergleich zu den anderen Hochschulen die jüngste und kleinste Einrichtung ist. 

Hier finden Sie den Artikel zum Wirtschaftswoche Ranking.

Rankings 2013

Das Hochschul-Beratungsunternehmen Universum hat im Rahmen einer Untersuchung von 189 deutschen Hochschulen auch 9.000 Wirtschaftsstudenten nach ihren Einschätzungen im Hinblick auf ihr Studium und ihre Hochschule gefragt. Die Munich Business School liegt im Urteil der Studierenden weit vorn.

Mit überdurchschnittlichen Bewertungen in allen Befragungskategorien haben die Studenten der Munich Business School ihrer Hochschule ein erstklassiges Zeugnis ausgestellt. 88 Prozent der Befragten sind sehr zufrieden oder zufrieden – unter allen Wirtschaftsstudenten in Deutschland liegt dieser Wert bei 76 Prozent. Die Bewertungen „unzufrieden“ oder „sehr unzufrieden“ wurden an die Munich Business School nicht vergeben.

Zu den bestbewerteten Kategorien an der MBS gehören die Praxisorientierung (91 Prozent zufriedene und sehr zufriedene Studenten gegenüber 54 Prozent deutschlandweit) sowie die mit der internationalen Orientierung verbundenen Möglichkeiten für ein Auslandsstudium (91 Prozent zufriedene und sehr zufriedene MBS-Studenten vs. 59 Prozent bundesweit). Weit überdurchschnittliche Einschätzungen gab es auch in allen anderen Befragungskategorien, so beim Studienangebot (82 vs. 68), der Anzahl der Studierenden pro Professor (90 vs. 54), sowie bei der Einschätzung der Lehrqualität, der Professoren, der Wirtschaftskontakte oder des Career Service.

Der hohe Zufriedenheitsgrad lässt sich nicht nur an den Detailbewertungen, sondern auch an den Antworten auf eine andere Frage ablesen: 93 Prozent der Studenten der Munich Business School würden das Studium an ihrer Hochschule weiterempfehlen.