Mein Auslandssemester: Tobias @ Corvinus University

MBS Tobias Fellinghauer

Tobias Fellinghauer, Student im Programm Master International Business an der MBS, verbringt gerade sein Auslandssemester an der Corvinus University in Budapest, Ungarn. Hier berichtet er regelmäßig von seinen Erfahrungen.


Update: Tobias Auslandssemester neigt sich dem Ende zu. Hier fasst er seine Zeit in Budapest und an der Corvinus-Universiät zusammen.

Wenn Du auf dein Auslandssemester zurückblickst, fällt Dir irgendetwas ein, was du anders machen würdest?

Generell bin ich sehr zufrieden mit meinem Auslandssemester und wie es hier in Budapest gelaufen ist. Ich habe eine der trendigsten Städte Europas erlebt und konnte viele sehr interessante Orte in und um Budapest erkunden. Wenn ich zurückblicke, ist das Einzige, was ich vielleicht anders gemacht hätte, noch mehr zu reisen. Mit Wizzair zum Beispiel ist es möglich, für sehr wenig Geld in ganz Europa herumzureisen. Es war aber auch toll, dass ich die meiste Zeit in Budapest war, weil ich so viele Ecken Budapests kennengelernt habe und mich auf eine Stadt konzentrieren konnte. Meine Freundin und meine Familie haben mich hier auch besucht, das war ebenfalls eine tolle Zeit.

MBS Tobias Corvinus University
Blick auf Budapest.

Welchen Rat hast du für zukünftige MBS Studenten, die ihr Auslandssemester an der Corvinus University verbringen wollen?

Geht nach Budapest und genießt diese wunderschöne Stadt. Sie ist wirklich einen Besuch wert und es lohnt sich auf jeden Fall, sein Auslandssemester hier zu verbringen. Im Vergleich zur MBS sind die Kurse an der Corvinus University nicht so zeitaufwendig, so dass genügend Zeit bleibt, um die Stadt zu erkunden.

Was war deine schönste Erfahrung im Auslandssemester?

Nun, im Allgemeinen ist Budapest bei Nacht wirklich erstaunlich, weil alle Brücken und Sehenswürdigkeiten beleuchtet sind, was der Stadt ein ganz besonderes Flair verleiht. Auch das Nachtleben ist dank der vielen „Ruin Pubs“ ein echtes Erlebnis. Außerdem ist die Food-Szene hier wirklich großartig und man kann an fast jeder Ecke neue und unterschiedliche Sachen probieren. Es gibt viele Orte in der Stadt, wo man richtig gut essen kann, und es ist für jeden etwas dabei.

MBS Tobias Corvinus University
Die Freiheitsbrücke bei Nacht.

Ein besonderes Erlebnis hier in Budapest war die Street Art Tour, die ich gemacht habe. Hier habe ich viele Einblicke in die Street Art Szene im Judenviertel bekommen, die Gemälde waren sehr schön, kreativ und auch aussagekräftig. Dadurch habe ich viel Wissenswertes über die Stadt und ihre Geschichte erfahren.

Ein weiteres sehr schönes Erlebnis war der Besuch des Hotels Ritz-Carlton während meines Tourismusmanagement-Kurses. Hier konnten wir einen Blick auf die ausgefallenen und luxuriösen Suiten und Schlafzimmer werfen, was sehr interessant war, und einiges über Hotellerie erfahren.

MBS Tobias Corvinus UniversityLeider ist hier nicht genug Platz, um all meine besonderen und großartigen Erlebnisse hier in der Hauptstadt Ungarns zu schildern. Aus meiner Sicht war es eine tolle Zeit hier und ich habe viel gelernt, sei es an der Universität, sozial oder kulturell. Ich bin wirklich dankbar dafür, dass ich diese Erfahrung gemacht habe und möchte nichts davon missen. Jetzt werde ich noch meine verbleibenden 2 Wochen hier in Budapest genießen.


Update: Nach einigen Wochen an der Corvinus-Universität berichtet Tobias von seinen Erlebnissen in Budapest.

Was ist in deinem Auslandssemester anders im Vergleich zur MBS und zu München?

Ich bin jetzt seit etwas mehr als einem Monat in Budapest und konnte einige Unterschiede zwischen München und Budapest bzw. zwischen der MBS und der Corvinus-Universität feststellen. Erstens ist die Universität viel größer als die MBS. Die Corvinus-Universität hat drei Hauptgebäude, in denen Vorlesungen stattfinden: ein IT-Gebäude, das beeindruckende alte Gebäude direkt an der Donau und ein neueres Gebäude, in dem die meisten Vorlesungen gehalten werden. Zweitens gibt es viel mehr Studierende als an der MBS. Obwohl die Professoren versuchen, einen kennenzulernen, ist es hier anonymer. Drittens: Obwohl Budapest eine riesige Stadt ist, ist alles im Zentrum zu Fuß erreichbar, was der Stadt ihr eigenes Flair verleiht. Ein weiterer sehr schöner Vorteil von Budapest ist, dass hier alles sehr kundenfreundlich sind: Die Supermärkte und Geschäfte sind auch sonntags und immer bis 22 Uhr geöffnet.

MBS Tobias Fellinghauer
Tobias (links) mit seinem MBS Kommilitonen Benedikt Reitberger.
MBS Tobias Fellinghauer
Blick auf Budapest von der Fischerbastei aus.

Es gibt jedoch auch viele Gemeinsamkeiten: Die Kurse, die ich besuche, sind sehr international, was ich so auch von der MBS kenne. Es macht auch Spaß, hier andere Leute kennen zu lernen. Die Klassen sind mit ca. 30 Studierenden wie an der MBS recht klein, was sehr gut zum Lernen ist. Eine weitere Ähnlichkeit ist, dass Budapest großartig ist, wenn es um Essen geht; das kenne ich auch aus München. Obwohl beide Küchen sehr unterschiedlich sind, gibt es eine große Vielfalt an verschiedenen und innovativen Restaurants, Bistros und Cafés. Budapest und München unterscheiden sich im Allgemeinen durch ihre Kulturen. Dennoch gibt es viele Gemeinsamkeiten, die es leicht machen, sich an den Lebensstil hier anzupassen.

Was möchtest du in Budapest noch gerne machen?

Am wichtigsten war mir, an den Plattensee zu fahren. Da ich dies inzwischen getan habe und mir dort auch die fantastischen Weinberge angesehen habe (und auch eine Weinprobe gemacht habe), bin ich fast fertig mit meiner To-do-Liste für Budapest und Ungarn. Es gibt hier aber immer wieder tolle Veranstaltungen wie z. B. ein Bootspartys auf der Donau, die ziemlich gut sein sollte und die mir von einem Freund empfohlen wurden, den ich an der Universität kennen gelernt habe. Außerdem plane ich, noch ein paar weitere Spas zu besuchen, von denen es hier viele verschiedene gibt.

MBS Tobias Fellinghauer
Die Freiheitsbrücke, eine der insgesamt neun Donaubrücken Budapests.
MBS Tobias Fellinghauer
Blick auf das Ungarische Parlament vom Donauufer aus.

Gibt es etwas, was dich in Budapest überrascht hat?

MBS Tobias Fellinghauer
Tobias vor der berühmten Matthiaskirche.

Die Tatsache, dass viele Ungarn Deutsch verstehen und zum Teil sogar Deutsch sprechen. Das ist wegen der österreichisch-ungarischen Geschichte nachvollziehbar; trotzdem fühlt es sich seltsam an, weil die ungarische Sprache sich so sehr von jeder anderen Sprache unterscheidet, die ich bisher gelernt habe.

Außerdem wusste ich nicht, dass die Stadt wirklich so gut entwickelt ist und so vollgepackt mit tollen Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Party-Locations – eine positive Überraschung, würde ich sagen.

Ein weiteres Beispiel, das mich überrascht hat, war die Art und Weise, wie wir unsere Wohnung bekamen. Nachdem ich viele Vermieter über Facebook und Websites kontaktiert hatte, habe ich fast aufgegeben und mich damit abgefunden, mir vor Ort in Budapest eine Wohnung suchen zu müssen. Einen Tag vor der Abreise in Richtung Budapest erhielt ich dann eine Nachricht von einem Vermieter, der uns (mir und meinem Kommilitonen Benedikt, der sein Auslandssemester ebenfalls hier in Budapest verbringt) eine Wohnungsbesichtigung am Tag der Ankunft anbot. Die Wohnung, die er uns gezeigt hat, war großartig und wir haben einen Tag später den Mietvertrag unterschrieben. Ich war überrascht, dass es letztendlich so einfach ging und wir hatten wahrscheinlich Glück. Aber das war ein sehr reibungsloser Start in mein Auslandssemester in Budapest.

MBS Tobias Fellinghauer
Das ist mal eine kreative Eistüte.

Warum hast du dich für die Corvinus University entschieden?

Ich habe mich für die Corvinus University entschieden, weil sie einen sehr guten Ruf hat. Da ich nicht zu viel Geld für ein Auslandssemester in den USA, Australien oder Großbritannien ausgeben wollte, habe ich mich bei der Wahl meins Auslandssemesters schnell auf die europäischen Länder konzentriert. Ich war noch nie in Budapest, aber als ich mich über die Stadt und das Land Ungarn informiert habe, war die Entscheidung schnell gefällt. Ich habe so viele großartige Dinge über Land und Leute gehört, dass ich die osteuropäische Kultur und die Stadt Budapest unbedingt kennenlernen wollte.

Was erhoffst du dir von deinem Auslandssemester?

Ich hoffe, dass ich internationale Erfahrung sammeln kann. Ich habe bisher nur wenige Erfahrungen mit osteuropäischen Kulturen gesammelt und möchte die Menschen und die Mentalität besser kennenlernen. Da ein Auslandssemester immer auch Menschen verbindet, hoffe ich, mich mit Studierenden aus aller Welt zu vernetzen und mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Vielleicht werde ich eines Tages davon profitieren können.

Was ist deiner Meinung nach an der Corvinus University anders als an der MBS?

Die MBS ist im Vergleich eine recht kleine Hochschule. An der Corvinus University studieren etwa 10.000 Studenten, deshalb ist die Atmosphäre dort wohl etwas anonymer. An der MBS kennt man in der Regel jeden, die Professoren kennen einen sogar namentlich. Auf der anderen Seite ist es an der Corvinus University wohl möglich, mehr Menschen kennenzulernen, einfach weil es dort viel mehr Studierende gibt. Ein weiterer Unterschied ist, dass München mein „Hauptstudienort“ ist, hier in Budapest verbringe ich mein Auslandssemester; ich denke, die Arbeitsbelastung ist deshalb etwas geringer und ich habe Zeit, die Stadt und ihre Umgebung zu erkunden.