Ausbildung zum Business Coach: Ein Leitfaden durch den Angebots-Dschungel

(c) Jeff Sheldon,Unsplash

Aber was muss man wirklich beachten? Nach welchen Kriterien soll man die Ausbildung für sich wählen?

Gute Ausbilder für Business Coaching erfüllen mindestens 10 Kriterien:

1. Wissenschaftlichkeit:

Die Ausbildung sollte an einer Hochschule stattfinden, um sowohl die Wissenschaftlichkeit, als auch die Seriosität und Neutralität der Lehrinhalte zu gewährleisten.

2. Berufsverband:

Die Ausbildung sollte durch mindestens einen renommierten Coaching Berufsverband, also einen der elf Mitgliedsverbände des Round Table Coaching, zertifiziert sein. So kann der Teilnehmer sicherstellen, dass die über Jahrzehnte erarbeiteten Coaching-Qualitäts- und Ethikstandards in der Ausbildung vermittelt und eingehalten werden (Sekten-Ausschluss!)

3. Curriculum:

Die Business Coaching Ausbildung sollte ein breitgefächertes Wissen von möglichst vielen Coaching-Schulen und -Richtungen anbieten. Neben den Basisthemen wie Vertragsgestaltung, Prozessgestaltung und Methodeneinsatz sollten Themen wie Ethikcodex, philosophische Wertemodelle und Interkulturalität beleuchtet und diskutiert werden.

4. Ausbildungsdauer:

Um die wichtigsten Theorien des Business Coachings zu vermitteln und vom Teilnehmer verinnerlicht und adäquat anwendbar zu sein, bedarf es mindestens 150 Präsenzzeitstunden und mindestens 12 Monate Ausbildungsdauer.

5. Präsenzveranstaltungen:

Der Prozess und die Methoden des Business Coachings müssen hinreichend geübt werden. Dies sollte sowohl während der Präsenzveranstaltungen unter Supervision des Lehr-Coaches stattfinden als auch durch mehrere supervidierte Lerncoaching-Prozesse erfolgen. Darüber hinaus sind evaluierte Triadenarbeiten, Intervisionsarbeiten und Peergrouptreffen sehr ratsam.

6. Ausbilder:

Der Ausbilder bzw. Lehr-Coach sollte selbst von mindestens einem Berufsverband als Seniorcoach personenzertifiziert sein, um sicher zu stellen, dass er die Coaching-Praxis nicht nur ausreichend kennt, sondern auch in der Coaching-Community fest verankert ist. Idealerweise forscht und publiziert der Lehr-Coach selbst und entwickelt so das Coaching methodisch weiter.

7. Teilnehmerauswahl:

Es sollte ein standardisiertes Auswahlverfahren durchgeführt werden. Somit kann gewährleistet werden, dass die Teilnehmer bereits über eine langjährige Berufserfahrung mit Führungsfunktionen verfügen, die entsprechenden Kompetenzen mitbringen und dass auch die Teilnehmer gut zusammenpassen (Alter, Ausbildungslevel, Berufserfahrungen usw.). Nur bei einer guten Teilnehmerzusammensetzung können die angehenden Business Coaches intensiv zusammenarbeiten und auch voneinander profitieren.

8. Betreuung:

Der Lehr-Coach sollte für jeden einzelnen Teilnehmer ausreichend Zeit für Coaching, Supervision und Feedback haben. Und zwar nicht nur innerhalb der Präsenztermine, sondern gerade auch außerhalb der Veranstaltungen in persönlichen Gesprächen. Mindestens drei Coaching-Gespräche und fünf Gespräche zur Supervision je Teilnehmer sollten angeboten werden.

9. Business Kontext:

Bei einer Business Coaching Ausbildungen ist besonders darauf zu achten, dass der Business Kontext im Curriculum ausreichend berücksichtigt wird. Dies zeigt sich anhand der Fallstudien, Methodenauswahl, Übungsbeispielen und Diskussionsthemen.

Natürlich muss dabei der Lehr-Coach im Business Kontext absolut firm sein.

10. Prüfung:

Der Ausbilder muss sicherstellen können, dass die Teilnehmer über das vermittelte Business Coaching Wissen verfügen und dieses richtig anwenden können. Eine fundierte Wissens- und Praxisüberprüfung anhand von entsprechenden Klausuren und Live- Coaching-Demonstrationen durch die Teilnehmer gehören dazu.

Wenn Sie Interesse an einer Coach Ausbildung haben oder selbst sogar eine Ausbildung anbieten wollen, berücksichtigen Sie einfach diese Check-Liste!

Prof. Dr. Evelyn Albrecht
Über Prof. Dr. Evelyn Albrecht 24 Artikel
Prof. Dr. Evelyn Albrecht ist Programmdirektorin des Zertifikatslehrgangs Business Coach an der MBS und führt diesen auch selbst durch. Sie studierte Naturwissenschaften, BWL und Philosophie und sammelte anschließend 15 Jahre lang Erfahrungen im Top-Management internationaler Unternehmen. Albrecht arbeitet seit über zehn Jahren als Coach und Autorin, ist Senior Coach des DBVC und QRC und außerdem Mitglied in zahlreichen internationalen Coaching-Verbänden. Zusätzlich lehrt und forscht sie als Professorin für Unternehmensführung und Projektmanagement. Dozentenprofil