Philipp @ Bond University

Ein Auslandssemester an der Bond University, vor den Toren der australischen Stadt Gold Coast gelegen, ist bei Studierenden eine gerne gewählte Option. Philipp Eck war dort und berichtet hier im SBC Auswärts-Blog, was Studierende in „Down Under“erwartet.

Warum hast du dich für diese Partnerhochschule entschieden?

Ich habe mich für die Bond Universität entschieden, da sie eine private Hochschule mit einem sehr guten Ranking in Australien ist. Des Weiteren habe ich durch Kommilitonen an der MBS ein positives Feedback über die Bond Universität erhalten. Natürlich wollte ich mir auch nicht die Chance entgehen lassen, in Australien zu studieren.

Bond University
Bond University

Wie unterscheidet sich das Studentenleben im Ausland von deinem Freizeit- und Studienalltag in Deutschland/München?

Das Studium unterscheidet sich im Vergleich zu München nicht sehr stark. Ein kleiner Unterschied ist, dass es hier wöchentliche Hausaufgaben und einige „Paper“ zu schreiben gibt. Der Unterricht findet auch in kleinen Gruppen statt und Präsentation müssen ebenfalls vorbereitet und gehalten werden.

Im Alltag sind kleinere Unterschiede festzustellen. Die Lebenshaltungskosten sind höher als in Deutschland, aber dafür hat man das ganze Jahr schönes Wetter. Der Strand ist nur 10 Minuten entfernt und das Feierverhalten ist dementsprechend auch höher als in Deutschland.

Ein großer Unterschied zwischen dem Vollzeitstudium an der MBS und dem Auslandssemester an der Bond University ist der Arbeitsaufwand. Da man nur 3 Kurse belegen muss, kann den größten Teil der Woche relativ entspannt angehen.

Was war deine beste/ schlimmste/ lustigste Erfahrung im Ausland?

Meine beste Erfahrung im Ausland war der Austausch mit Studenten aus anderen Ländern. Es war sehr interessant neues über die jeweiligen Kulturen zu erfahren, Wissen auszutauschen und Freundschaften zu knüpfen. Schlimme Erfahrungen musste ich in meinem Auslandssemester zum Glück nicht machen.

Bond UniversityWie war das sportliche Angebot an der Partnerhochschule?

Das sportliche Angebot an der Bond University ist überragend und auch noch kostenlos. Für die Studenten stehen kostenlose Fußball, Volleyball und Tennisplätze zur Verfügung. Des Weiteren gibt es eine große Sporthalle, welche in der die Studenten Fußball, Handball, Basketball usw. spielen können. Für Schwimmer ist ein Olympiapool vorhanden und natürlich gibt es auch ein Gym.

Die Bond bietet zahlreiche Clubs, denen man ohne Probleme beitreten kann. Beispiele sind Fußball-, Rugby-, Tauch-, Tennis-, Volleyballclubs und viele mehr.

Ich hätte nicht erwartet, dass das Sportangebot so groß ist und bin als ehemaliger Sportstudent ein wenig neidisch, wenn ich die Gegebenheiten an der Bond mit denen der meisten Universitäten in Deutschland vergleiche.

Welche Tipps und Anregungen hast du für zukünftige Studenten an der Partnerhochschule?

Ich kann jedem Studenten empfehlen, sich ein Auto für die Zeit an der Bond zu kaufen. Es ist nicht dringend notwendig, aber für Ausflüge, zum Reisen usw. ist es ein großer Vorteil.

Welches Fazit ziehst du aus dem Auslandssemester und was nimmst du für die Zukunft mit?

Durch mein Studium an der Bond habe ich tolle Menschen aus verschiedenen Ländern, mit unterschiedlichen Kulturen kennengelernt. Überdies konnte ich mein Englisch stark verbessern und Land und Leute kennenlernen.