EMBA vs MBA: Wofür soll ich mich entscheiden?

EMBA vs MBA

Es ist keine Neuigkeit, dass Sie im Bereich der Wirtschaftsausbildung die Qual der Wahl haben, wenn es darum geht, welchen Abschluss Sie anstreben. Ob ein klassischer Masterabschluss wie ein M.A. oder M.Sc. oder ein etwas praxisorientierterer MBA – die Möglichkeiten sind vielfältig. In diesem Blogartikel beleuchten wir den Unterschied von EMBA- und MBA-Programmen und beantworten damit eine Frage, die Sie sich vielleicht schon einmal gestellt haben: EMBA vs MBA – wofür soll ich mich entscheiden?


Zielgruppe

Der Hauptunterschied zwischen EMBA und MBA liegt in der Zielgruppe, für die diese Programme bestimmt sind. Der Master of Business Administration (MBA) und sein großer Bruder, der Executive Master of Business Administration (EMBA), können sich inhaltlich sehr ähnlich sein, da es sich letztlich um denselben Abschluss handelt. Die feinen Unterschiede, die man zwischen beiden Programm feststellen kann, beziehen sich auf die Programmstruktur oder die vermittelten Inhalte innerhalb bestimmter Module. Wenn wir schon bei der Struktur sind: Der Executive MBA (EMBA) wurde für bereits tätige Führungskräfte entwickelt, was bedeutet, dass viele dieser Programme eigentlich Teilzeit-MBA-Programme sind. Der Standard-MBA ist in der Regel ein Vollzeitprogramm mit einigen Überschneidungen und gemeinsamen Kursen mit dem Teilzeitpendant.

Warum wird dann überhaupt zwischen EMBA und MBA unterschieden? Die Antwort ist ganz einfach. Wenn man die miteinander Zielgruppen vergleicht, ist ein MBA eher für Personen geeignet, die noch keine Führungsposition innehaben. Zum Studiumszeitpunkt sind sie mitunter auf der Suche nach allgemeinen Kenntnissen, die ihnen bei der Sicherung der nächsten Position, möglicherweise einer Führungsposition, helfen werden. Die Bedürfnisse der Teilnehmer*innen sind also grundverschieden, denn ein EMBA ist eine Qualifikation, die sich an bestehende Führungskräfte richtet, die sich weiterbilden und auf dem neuesten Stand des Wissens und der Praxis bleiben wollen. In der abgeschotteten Umgebung des Unternehmens ist das oft schwierig. Natürlich ist die Weiterbildung von Führungskräften im Sinne von Executive Education für Unternehmen eine sehr praktikable Option, allerdings beziehen sich solche Maßnahmen häufig ausschließlich auf ein einziges Fachgebiet, während ein EMBA viel umfassender angelegt ist.

Sollte ich mich für einen EMBA oder einen MBA entscheiden? Das hängt ganz von Ihren persönlichen Umständen ab. Ein MBA ist ein intensives Programm, bei dem Sie als Student*in nicht viel Zeit haben werden, um Vollzeit zu arbeiten. EMBA-Teilnehmer*innen hingegen gehen weiterhin ihrer täglichen Arbeit nach und absolvieren das Programm nur an Abenden und Wochenenden. Wenn Sie die Kosten für einen Vollzeit-MBA und die Lebenshaltungskosten zahlen können, ist dieses Programm vielleicht die bessere Option für Sie. Bei Networking- und Karriereveranstaltungen können Sie als junge*r Berufstätige*r neben dem Studium Ihr Netzwerk ausbauen. Wenn wir uns die Munich Business School als Beispiel anschauen, sehen wir, dass diese Veranstaltungen über die ganze (Arbeits)Woche verteilt sind, was die Teilnahme für EMBA-Studierende mitunter erschwert.

Kosten

Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Programmen sind die Kosten, die für Sie als Student*in anfallen. EMBA-Teilnehmer*innen haben in der Regel bereits mehrere Jahre für ein Unternehmen gearbeitet und können sich in diesem Fall auf eine vollständige oder teilweise Finanzierung durch ihren Arbeitgeber hoffen. Sie verpflichten sie sich in der Regel, eine bestimmte Anzahl von Jahren für denselben Arbeitgeber zu arbeiten, um eine Art Sponsoring zu erhalten. Bei einem MBA-Studium ist die Finanzierung zwar schwieriger, aber nicht unmöglich. Die Munich Business School bietet zum Beispiel Stipendien für außergewöhnliche Talente an, die einen Teil der Studiengebühren abdecken. In diesem Fall können Sie am Ende des Programms eine Stelle in einem beliebigen Unternehmen annehmen, Ihr Stipendium als Talentnachweis und Alleinstellungsmerkmal für Ihren Lebenslauf nutzen und gleichzeitig einen MBA-Abschluss erwerben, der auf dem Markt sehr gefragt ist.

Was soll ich wählen: EMBA vs MBA? Die Frage ist wahrscheinlich einfacher zu beantworten als auf den ersten Blick angenommen. Die Antwort hängt ganz von Ihren individuellen Umständen und Erfahrungen ab. Sie sind das Wichtigste, was es bei der Wahl des richtigen Programms zu beachten gilt, das sich im Kern vielleicht inhaltlich nicht von dem anderen unterscheidet, aber mit ziemlicher Sicherheit in der Struktur. In jedem Fall werden Sie Ihr Studium mit frischem Wissen aus der Praxis und neuen Erfahrungen abschließen, die sich in Ihrem Lebenslauf gut machen und Ihnen helfen, den nächsten Schritt in Ihrer beruflichen Laufbahn zu gehen.

Ein MBA-Studium an der Munich Business School ist eine einmalige Gelegenheit, sich die neuesten Branchenkenntnisse anzueignen, Ihr Netzwerk auszubauen und den nächsten entscheidenden Schritt zur gewünschten Führungsposition zu machen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie wir Sie bei diesem Karriereschritt unterstützen können, kontaktieren Sie Programmberater Andrew Heldt oder besuchen Sie unsere MBA-Webseite für weitere Informationen.
Maciej Kapron
Über Maciej Kapron 10 Artikel
Maciej Kapron ist Koordinator für die MBA-Programme der Munich Business School und ist außerdem für den Vertrieb, die Zulassungen und die Koordination des DBA-Programms zuständig. Er verfügt über einen Bachelorabschluss in Diplomatie und Recht sowie einen Master of Science in Internationalem Management von der Universität Loughborough und absolvierte einen Teil seines Studiums an der Universidade Catolica Portuguesa in Lissabon. Während seines Masterstudiums spezialisierte er sich auf Marketing, insbesondere im Bereich Markenmanagement und Dienstleistungsmarketing. In seiner Abschlussarbeit bewertete er hingegen die Markteintrittsstrategien eines globalen Automobilherstellers.