Break Even Point

Ein Break Even Point ist ein Punkt, an dem die Kosten einer Aktivität exakt den Erlös der Aktivität decken. Ein Break Even Point ist also ein Maß für die Rentabilität einer Aktivität. In der Regel wird ein Break Even Point in prozentualer Höhe angegeben. Hier findest du alles, was du über dieses Thema wissen musst!

Break Even Point Berechnen: Die Break Even Point Formel

Der Break Even Point wird häufig in Form einer Gleichung dargestellt. Diese Gleichung ist eine Methode, um den Punkt zu berechnen, an dem Verkaufs- und Kosteneinnahmen gleich sind.

Die Formel für die Break-Even-Point-Gleichung lautet:

Gesamtkosten = Fixe Kosten + Variable Kosten x Stückzahl

Um den Break Even Point zu berechnen, müssen Sie also alle fixen und variablen Kosten addieren, die für das Produkt oder die Dienstleistung anfallen. Dann müssen Sie die Gesamtkosten durch die Gesamtmenge aller Einheiten dividieren, um Ihre variable Kosteneinheit zu erhalten. Variables Konto kann beispielsweise aus Materialkosten, Löhnen und sonstigen Betriebsausgaben bestehen. Sowohl fixe als auch variable Kostenelemente sind entscheidend, um den Break Even Point zu berechnen. Unternehmen können diese Formel verwenden, um vorherzusagen, wie viele Artikel sie verkaufen müssen, damit der Gewinn nicht negativ wird.

Wenn ein Unternehmen beispielsweise 10 T-Shirts mit einem Preis von 20 Euro pro Shirt produziert hat und insgesamt 100 Euro an Materialien und Arbeitskräfte bezahlt hat, beträgt der Break Even Point 5 T-Shirts (100 Euro / 20 Euro). Wenn das Unternehmen mehr als 5 T-Shirts verkauft, wird es Gewinn machen.Wenn es weniger als 5 verkauft, wird es Verlust machen.

Break-Even-Point berechnen Beispiel

Der Break-Even-Point ist der Punkt, an dem die Erträge einer Geschäftsidee oder -aktie den Aufwand decken. Der Break-Even-Point wird auch als "Störungsfreie-Gewinnzone" bezeichnet. Die Berechnung des Break-Even-Points ist einfach und basiert auf drei grundlegenden Faktoren: den Kosten, den Erträgen und dem Wert der Risikobegrenzung. Der Break Even Point kann zur Ermittlung der Kosten eines Unternehmens verwendet werden. Das bedeutet, dass die Kosten des Unternehmens mit dem Break Even Point verglichen werden müssen, um festzustellen, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht.

Der Break Even Point gibt an, wie viele Einheiten produziert oder verkauft werden müssen, damit sich die Kosten und Erlöse gleichen. Wenn ein Unternehmen seine Kosten kennen will, muss es zunächst den Break Even Point berechnen. Dazu rechnet man die Fixkosten (Kosten, die gleichbleibend sind) und variablen Kosten (Kosten, die je nach Produktionsmenge variieren) zusammen. Dann teilt man diese Summe durch den Preis pro Einheit minus den variablen Kostenfaktor und erhält somit den Break Even Point.

Ein Beispiel: Ein Unternehmen hat Fixkosten in Höhe von 10.000 Euro und variable Kosten von 2 Euro pro Einheit. Der Verkaufspreis beträgt 5 Euro pro Einheit.

In diesem Fall lautet der Break Even Point: 10 000 / (5-2) = 3000 Einheiten.

Das bedeutet, dass mindestens 3000 Einheiten produziert oder verkauft werden müssen, damit sich die Kostenseite und Erlöse gleichen. Wenn mehr als 3000 Einheiten produziert oder verkauft wurden, erzielt das Unternehmen Gewinn. Der Break Even Point ist eine sehr nützliche Methode zur Berechnung der Kosteneffizienz eines Unternehmens und hilft bei der Entscheidung über Investitionen sowie bei der Planung von Marketingstrategien und Preisgestaltung. Insbesondere für Start-ups ist der Break Even Point eine gute Möglichkeit herauszufinden, ob sich ihre Produktidee am Markt bewährt oder nicht - ohne großes finanzielles Risiko eingehen zu müssen. Letztlich ist es wichtig zu beachten, dass der Break Even Point ständig neu berechnet werden sollte, da sich die Situation des Unternehmens stets ändern kann - insbesondere dann, wenn sich auch die Marktsituation ändert oder neue Wettbewerber auftauchen.

Häufige Fragen zum Thema Break Even Point

Ist der Deckungsbeitrag der Break Even Point?

Nein, der Deckungsbeitrag ist nicht der Break Even Point. Der Break Even Point ist ein bestimmter Punkt, an dem die Kosten eines Unternehmens gleich den Einnahmen sind. Wenn man den Break Even Point erreicht hat, bedeutet das, dass man keinen Gewinn oder Verlust macht. Es ist also wichtig zu verstehen, dass der Deckungsbeitrag und der Break Even Point nicht dasselbe sind. Der Deckungsbeitrag ist ein finanzieller Faktor und misst den Gewinn oder Verlust, den ein Unternehmen aufgrund seiner Aktivitäten erzielt. Es misst die Differenz zwischen den Erlösen und den variablen Kosten pro Einheit des Produkts. Im Allgemeinen beträgt der Deckungsbeitrag eines Produkts die Differenz zwischen dem Preis des Produkts und den variablen Kosten pro Einheit des Produkts. Daher ist es möglich, einen positiven oder negativen Deckungsbeitrag zu haben, je nachdem ob mehr Erlöse als Kosten erzielt werden oder umgekehrt. Der Break Even Point hingegen bezieht sich nicht auf den finanziellen Faktor des Unternehmens. Es bezieht sich auf die Anzahl der verkauften Einheiten des Produkts, die benötigt werden, um alle Kosten des Unternehmens abzudecken. Wenn man diese Anzahl von Einheiten erreicht hat, hat man seinen Break Even Point erreicht und macht keinen Gewinn oder Verlust mehr. Es ist also wichtig zu verstehen, dass der Deckungsbeitrag und der Break Even Point unterschiedliche Dinge sind und auf verschiedene Weise analysiert werden müssen. Beide Faktoren tragen jedoch dazu bei, ein gesundes Finanzumfeld für Ihr Unternehmen zu schaffen. Daher sollten Sie beide berücksichtigen, um Ihnen zu helfen Ihren Umsatz zu steigern und Gewinn zu machen.

Wie wird die Gewinnschwelle berechnet?

Die Gewinnschwelle wird aus der Break Even Point Berechnung hergeleitet. Die Break Even Point Berechnung besteht darin, den Unterschied zwischen dem Ertrag und den Kosten zu berechnen. Der Ertrag ist die Summe aller Einnahmen, die einem Unternehmen in einer given Periode erzielt werden. Die Kosten beziehen sich auf alle Ausgaben, die für die Erbringung der Dienstleistungen von Nöten sind. Die Berechnung des Break Even Points ist daher sehr einfach: SUMME ERTRÄGE – SUMME KOSTEN = BREAK EVEN POINT Wenn dieser Wert positiv ist, dann ist das Unternehmen in der Lage, Gewinn zu machen. Wenn dieser Wert negativ ist, dann droht dem Unternehmen der Bankrott.

Interessiert am BWL Studium? Fordere jetzt unser Infomaterial an!


Beliebte Studiengänge an der Munich Business School

Unsere Bachelor- und Masterstudiengänge vermitteln dir relevante Kenntnisse und Fertigkeiten, die du für eine erfolgreiche Karriere benötigst.

International Business
BACHELOR
International Business
International Business
MASTER
International Business
Alle Masterprogramme
MASTER
Alle Masterprogramme
PAGE-TITLE: Break Even Point